Praxis

In meiner Praxis habe ich Zeit für Sie

Das Gespräch, und die sich damit ergebende Beratung stehen zu Beginn der Behandlung. Zur Diagnostik und zur Behandlung nutze ich die Lehren der traditionellen chinesischen Medizin mit der Puls- und Zungendiagnose, sowie die Körper- und Charakteranalyse der Core-Energetik.

 

Im Mittelpunkt meiner Einzel-Behandlung steht oft die Akupunktur. Sie wird ergänzt von der Atemtherapie, der Massage und dem Tuina, der Moxibustion, einer chinesischen Wärmebehandlung und dem Gua Sha, einem Ableitungsverfahren, ähnlich dem Schröpfen. Ich habe zudem Ohrakupunktur, Aromatherapie und ein wenig Homöopathie und Pflanzenheilkunde gelernt, und beschäftige mich mit Lebensführung und Diätetik.

 

In der therapeutischen Sitzung ermuntere ich Sie zur Bewegung, sowohl körperlich, als auch geistig, und verhelfe, wenn möglich zu mehr Selbstausdruck und Selbstwertgefühl. So lassen sich tiefe Prägungen erkennen und verändern. Dabei spielt der Atem und die Fähigkeit zu entspannen eine zentrale Rolle.

 

 

 

Der Sinn einer Krise oder Krankheit ist häufig verbunden mit dem Wunsch nach Heilung und Veränderung, was uns nicht immer bewusst sein muss. Wichtig ist mir dabei die Aufforderung nach mehr Selbstliebe und weniger Selbstwichtigkeit. Deshalb wird in diesem ganzheitlichen Ansatz das Umfeld mit einbezogen. Es geht darum, die eigenen Möglichkeiten und Grenzen zu erkennen und einschätzen zu lernen.

 

Hilfe zur Selbsthilfe ist mein zentrales Anliegen. Bevor ich agiere ist es mir also wichtig, Ihnen die Zusammenhänge meiner ganzheitlichen Betrachtung und Zielvorstellungen verständlich zu erläutern. Sie entscheiden mit und nehmen Teil an einem Prozess, dessen Herangehensweise Sie verstehen sollten, um ihn selbst zu überprüfen.

 

Im Qigong wurde mir zum Umgang mit den drei Wesenskräften des Menschen ein Bild vermittelt: Der Mensch lenkt einen Wagen, der von wilden oder/ und erschöpften Pferden gezogen wird. Der Wagen steht für den Körper, die Pferde für die Emotionen, also der Kraft, mit der wir an dieser Welt teilhaben, und der Wagenlenker steht für den menschlichen Geist und das damit verbundene Bewusstsein. Dieses Bild ist mir bei meiner Arbeit eine große Hilfe die Kräfte zu zentrieren und in Richtung mehr Ganzheitlichkeit zu lenken.

 

 

 

Es ist mir wichtig

  • Menschen mit ihren Sorgen und Schmerzen anzunehmen und zu verstehen.
  • Ermutigung und Unterstützung zu sein und Selbstheilung und Selbstkompetenz ganzheitlich zu unterstützen.
  • Eine Behandlung durchzuführen, die Sie entspannt, die den Heilungsprozess einleitet und fördert, die Schmerzen auflöst, und mehr Gleichgewicht bewirkt.
  • Sie zu einer bestimmten Zeit in einer bestimmten Situation als Mitdenkerin und neutrale Zeugin zu unterstützt, belastende Situation aufzuarbeiten, Beschränkungen zu lösen, neue Möglichkeiten und Wege sichtbar werden zu lassen, und Schritt für Schritt die angemessene Integration neuer Möglichkeiten zu fördern.

Die Anamnese ist die ausgiebige Befragung zu Beginn der Behandlung. Sie wird begleitet von einer allgemeinen Beratung und einer ersten Behandlung. Das schließt die körperliche Untersuchung mit der chinesischen Puls- und Zungendiagnose ein.

 

Eine Begleitung kann einmalig, oder über einen längeren Zeitraum hinweg stattfinden. Die Häufigkeit der Sitzungen ist von vielen Faktoren abhängig. Oft ist ein wöchentliches Treffen von 3-12 Sitzungen günstig. Je nach Wunsch kann eine Akupunktur auch einfach nur der Entspannung, der Stärkung und dem Genuss dienen.

 

Ich bin zutiefst davon überzeugt, das Heilung Selbstheilung ist. Oft reden wir in diesem Zusammenhang von Schicksal, doch kommt es letztlich darauf an, wie man mit den Dingen, die uns konfrontieren umgeht. Deswegen hat für mich Heilung mit der Freiheit zu tun, die uns gegeben ist. Dazu braucht jeder Mensch seine Erfahrung und seine Zeit. Stress und Druck wirken ehr kontraproduktiv. Doch soweit ich sehen kann, beginnt Heilung mit einem bewussten Schritt in die richtige Richtung.

 

Wenn Ihnen mein Ansatz gefällt, fragen Sie am besten telefonisch nach.